Anästhetikum – Pro und contra Adrenalin

Die in Deutschland mit 90 Prozent am meisten verbreitete Substanz ist das Articain. Weitere Zusätze sind das Adrenalin und so genannte Sulfite, die als Hilfsstoffe dienen. Das Adrenalin bewirkt eine Gefäßverengung und führt – je nach Konzentration – zu einer Verlängerung der Betäubungsdauer. Als Nebenwirkung ist allerdings ein lang anhaltendes Taubheitsgefühl von Zunge,Lippe, Kinn oder Wange bekannt, das auch nach einer kurzen Behandlungszeit oft mehrere Stunden anhält und nicht nur das Wohlbefinden, sondern unter Umständen auch die Leistungsfähigkeit nach einer Behandlung beeinträchtigen kann. Zusätzlich müssen die Patienten sehr vorsichtig bei der Nahrungsaufnahme und bei heißen Getränken sein. Ideal wäre es, darauf zu verzichten.

Leave a Reply