Zahnpflege im Alter

 

 

 

In Deutschland ist jeder zwölfte Einwohner schwerbehindert. Mehr als die Hälfte dieser Menschen sind über 65 Jahre alt. Dazu kommen über zwei Millionen Pflegebedürftige und mehr als eine Million Demenzkranke. Die Bewegungsfähigkeit dieser Menschen ist sehr stark eingeschränkt, sodass selbstständige Zahnpflege meist nicht mehr möglich ist und die Betroffenen auf Hilfe von Angehörigen und Pflegepersonal angewiesen sind. Gründliche Mundhygiene verhindert Zahnverlust und beugt Folgekrankheiten vor.

Aber auch bei alten Menschen ohne offensichtliche Behinderung kann die Mundreinigung zum Problem werden. Aufgrund abnehmender Sehkraft oder reduzierten Geruchsinns sind ältere Menschen häufig nicht mehr in der Lage, Beläge zu erkennen. Oft ist es auch die mit dem Alter abnehmende Geschicklichkeit, die es dem älteren Patienten unmöglich macht, Zähne, Implantate, Brücken und herausnehmbaren Zahnersatz ausreichend zu reinigen. Gerade für Zahnersatz ist jedoch eine besonders sorgfältige Hygiene wichtig.

  • Als einfache Grundregel gilt, zweimal täglich gründlich Zähne und Zahnersatz mit der Zahnbürste reinigen.
  • Neben dem regelmäßigen Zähneputzen sollten die Zahnzwischenräume einmal am Tag mit einer speziellen Zahnzwischenraumbürste oder Zahnseide von Belägen befreit werden.
  • Am besten verwendet man eine fluoridhaltige Zahnpasta.
  • Zur Reinigung sollte man sich Zeit nehmen und sich nach Möglichkeit hinsetzen.
  • Für ältere Menschen, deren Geschicklichkeit abgenommen hat, sind individuell gestaltete Griffe der Zahnbürsten, ein auf den Griff aufgesteckter Tennisball oder eine elektrische Zahnbürste oftmals eine Hilfe.
  • Bei manuell behinderten Patienten und älteren Personen, die in ihrer Bewegungsfähigkeit stark eingeschränkt sind, müssen unter Umständen Pflegekräfte oder Angehörige bei der Zahnpflege unterstützend eingreifen.
  • Wichtig ist die regelmäßige Vorsorge. Die halbjährliche Kontrolle beim Zahnarzt ist auch mit Zahnersatz notwendig und kostenfrei. Selbst wenn Röntgenbilder angefertigt werden und einmal im Jahr Zahnstein entfernt wird, fallen keine weiteren Kosten an.

Pflege für herausnehmbare Vollprothesen

Die herausnehmbaren Dritten müssen genauso wie die eigenen Zähne gründlich geputzt werden.

  1. Den Zahnersatz möglichst nach jedem Essen unter fließendem Wasser abspülen.
  2. Die Prothese zweimal täglich gründlich bürsten. Spezielle Prothesenbürsten erreichen auch schwer zugängliche Stellen. Eine spezielle Zahnpasta für Prothesen enthält schonende Schleifkörper, welche die Oberfläche der Prothese nicht aufrauen. Achtung: gerade die unteren Flächen, die auf dem Gaumen und dem Zahnfleischkamm aufliegen, gründlich putzen.
  3. Besonders Vollprothesenträger sollten ihr Zahnfleisch täglich mit einer weichen Zahnbürste reinigen und massieren. Die Prothese bedeckt die Mundschleimhaut ständig und behindert so die natürliche Selbstreinigung durch den Speichel und die Zunge. Das kann dazu führen, dass die Mundschleimhaut anfälliger für Entzündungen ist.

Quelle:“prodente“

    Leave a Reply